Astrologie

 

 

Seit 3 Jahren besuche ich einen Astrologiekurs.

Meine Lehrerin Frau Melitta Hinterauer unterrichtet nicht klassische Astrologie, sondern nach der Münchner Rythmenlehre die von Wolfgang Döbereiner entwickelt wurde.

Zum besseren Verständnis:  Vielen von uns sind Charakter, Persönlichkeit und Verhaltensweisen unserer Mitmenschen oft schwer verständlich.

Dabei können wir gerechtfertigter weise annehmen, das für jeden einzelnen Menschen ein Lebensplan existiert, welcher u.a. durch die zum Zeitpunkt der Geburt vorherrschende Planetenkonstellation bestimmt ist.

Zunächst prägen uns die Lebensgewohnheiten innerhalb der fam. Umgebung in die wir hineingeboren werden und aus denen heraus wir uns zu weitgehend selbstbestimmten Individuen entwickeln sollten.

Behinderungen, Blockaden (bewusst oder unbewusst) gehören zu unserem Leben. Wenn diese über lange Zeit bestehen kann es in weiterer Folge zu einer deutlichen Minderung der Lebenszufriedenheit (im Extremfall sogar zu Krankheit) kommen.

Die Astrologie ist ein Instrument mit deren Hilfe es möglich ist diese hemmenden Prozesse u. Mechanismen zu erkennen, sich seinen Anlagen (Talente, aber auch Grenzen) bewußt zu werden und damit seiner Bestimmung gerecht zu werden.

Wichtig ist, dieses Mechanismen vor allem aus dem Jetzt, der gegenwärtigen Situation zu betrachten. Keinesfalls ist die Astrologie geeignet genaue Vorhersagen über zukünftiges Geschehen zu liefern.

Es kann also nur darum gehen mit Hilfe der Astrologie über eine bessere Selbstreflexion zu einer selbstbestimmten Lebensweise - mit eingeschlossen Lebenszufriedenheit und Erfüllung - zu finden.

Es gibt verschiedene astrologische Richtungen, z.B. die Münchner Rhythmenlehre. Darin werden  die allgemein bekannte Sternzeichen als Sonnenzeichen bezeichnet und geben Auskunft über das Verhalten des Menschen. Vor allem ist der Aszendent wichtig, denn er gibt die Zielrichtung des Lebens vor. Der Aszendent ergibt sich aus dem genauen Geburtszeitpunkt und weist darauf hin was bisher in der Familie gefehlt hat.

Die Lebensenergie ist in 1.Linie für die Umsetzung der im Aszendenten aufscheinenden Merkmale vorhanden. Daraus ergibt sich naturgemäß das sich Leben in einer Vielfältigkeit präsentiert und das Leben nur gelingen kann, wenn man sich gemäß seiner Anlagen entwickelt, ein ständiger Prozess welcher durch aktive Mitgestaltung und Berücksichtigung des astrologischen Lebensplans zu unserem Vorteil beeinflusst werden kann.

Ansonsten besteht die Gefahr des Verharrens im Unglück oder auch der ständigen Wiederholung für uns ungünstigen Verhaltensmustern mit der Verhinderung eines erfüllten und zufriedenen Lebens.

Trotz zunächst meist skeptischen Zugangs erkennen viele Menschen bei eingehender Beschäftigung viele zutreffende Aussagen, welche mit einer dzt. vorherrschenden vernunftorientierten und rationalen Denkweise nicht erklärbar sind.

Insgesamt werde ich 7 Jahre lernen und ich hoffe, dass ich dann eine richtig gute Astrologin bin. Hauptsächlich lernt man im 1.Jahr über sich selbst, es ist zum Teil sehr schmerzhaft und manchmal möchte man sich gar nicht so intensiv mit selbst auseinandersetzen. 

Ich z.B. bin doppelter Schütze und mein Herrscher  von 1 geht nach 3 das heißt vereinfacht ausgedrückt: Im Familiensystem hat die Einsicht und der Sinn gefehlt. Wissen wurde nicht zu gestanden, was passiert:

Ein Schütze kommt auf die Welt und will es wissen und zwar durch Weiterentwicklung der Erfahrungsbilder "Fronten klären", heraustreten aus alten Strukturen. Soviel in kürze von mir selbst

VERSTEHEN SIE SPASS

Frau Vera hilft weiter!


Liebe Frau Vera    Ihr Artikel über Frau Mizi Humtidumm hat mir Mut gemacht Ihnen zu schreiben. Ich lese Woche für Woche Ihre Zeitschrift "Miesmutz" und staune  über die Mö